noscript-img
CORONA
NOTFALL
Notfall Telefonnummern
Sanität144
Polizei117
Feuerwehr118
Europäischer Notruf112
tox info suisse145
Dargebotene Hand143
Spitäler Schaffhausen
Notfallzentrum +41 52 634 34 00
Gebärabteilung+41 52 634 23 25
Gynäkologie (Zentrale)+41 52 634 34 34
Psychiatriezentrum +41 52 634 34 34
KiSH – Abklärung u. Krisenintervention+41 52 634 73 77
KONTAKT
Kliniken / Zentren / Fachbereiche
Auflistung von A bis Z
Abklärungs- und Kriseninterventionsstelle (KiSH)
Adipositaszentrum
Akut-Geriatrie
Allgemeinchirurgie/Viszeralchirurgie
Allgemeine Innere Medizin
Ambulante kardiale Rehabilitation
Ambulante pulmonale Rehabilitation
Anästhesie
Angiologie
Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte
Beckenbodenzentrum
Beratungsstelle Demenz
Blutspendezentrum
Brustzentrum
Dermatologie
Endokrinologie/Diabetologie
Endometriosezentrum
Ergotherapie
Ernährungsberatung /-therapie
Erwachsenenpsychiatrie
Gastroenterologie
Geburtenabteilung
Geburtshilfe und Pränataldiagnostik
Gefässchirurgie
Geriatrische und neurologische Rehabilitation
Gynäkologie
Gynäkologie (Jugendsprechstunde)
Gynäkologische Onkologie
Handchirurgie
Handtherapie
HNO
Human Resource Management
Intensivmedizin
Intensivpflegestation
Kardiologie
Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst
Klinik für Geriatrie, Rheumatologie und Rehabilitation
Klinik für Innere Medizin
Logopädie
Medizinische Trainingstherapie
Memory Klinik
Muskuloskelettale Reha Bewegungsapparat
Nephrologie
Neurologie
Notfall für Frauen
Notfallzentrum
Onkologie und Hämatologie
Operative Disziplinen
Orthopädie
Pädiatrie/Neonatologie
Pflege Erwachsenenpsychiatrie
Pflege Kantonsspital
Pflege Notfallzentrum
Pflege Operationssaal
Pflege Wochenbett
Physiotherapie
Pilates
Plastische Chirurgie
Pneumologie & Schlafmedizin
Praxis für die Frau
Proktologie
Psychiatrische Langzeitpflege
Radiologie und Nuklearmedizin
Rauchstoppberatung
Rettungsdienst
Rheumatologie
Schmerzgruppe
Schmerztherapie & Palliativer Konsiliardienst
Schwangerschaft
Senologie/Brustsprechstunde
Sozialdienst Kantonsspital
Sozialdienst Psychiatriezentrum
Spezialisierte somatische Langzeitpflege
Spitalapotheke/Klinische Pharmazie
Spitaldirektion
Spitalhygiene
Spitalleitung
Spitalrat
Therapien
Übergangspflege
Unfallchirurgie/Traumatologie
Unternehmenskommunikation
Urogynäkologie
Urologie
Viszeralchirurgie
Wirbelsäulenchirurgie
Zentrallabor
A
A
A

Interventionelle Psychiatrie

Repetitive Transkranielle Magnetstimulation (rTMS)

Hauptkapitel
KONTAKT
Psychiatriezentrum
Erwachsenenpsychiatrie
Nordstrasse 111
CH-8200 Schaffhausen

Die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) wurde in den 1980er-Jahren zunächst für Forschungszwecke entwickelt. In der weiteren Entwicklung folgten Studien, hauptsächlich zur Behandlung von Depressionen. Das Prinzip der rTMS basiert auf elektromagnetischer Wirkung (Induktion). Dort wo elektrische Ströme fliessen – zum Beispiel bei Nervenzellen im Gehirn – gibt es auch immer ein entsprechendes Magnetfeld. Platziert man nun eine stromdurchflossene Spule über dem Kopf, so beeinflusst und stimuliert das Magnetfeld der Spule die Nervenzellen des Gehirnes: Die Zellen regieren auf das Magnetfeld von aussen und geben in der Folge entsprechende Impulse und damit Informationen an andere Nervenzellen in der Umgebung ab.

Der Effekt der rTMS beruht auf Veränderungen der Stromdichte, der Stromflüsse (Gehirnfrequenzen), der magnetischen Flussdichte, der Freisetzung von Botenstoffen wie zum Beispiel Dopamin («Glückshormone»), einer nicht-invasiven Vagusnervstimulation, der Anregung zur Teilung von Stammzellen im Gehirn sowie der Stärkung des Immunsystems.

Kontakt und Anmeldung
Sie interessieren sich für eine rTMS-Behandlung oder haben weitere Fragen zur repetitiven transkraniellen Magnet­stimulation?
Setzen Sie sich mit uns in Verbindung:


Dr. med. Oliver Seemann
Leitender Arzt Ambulante Psychiatrie

Telefon +41 52 634 72 66
TMS@spitaeler-sh.ch

Für wen ist rTMS geeignet
Die rTMS eignet sich vor allem bei Personen mit schweren Depressionen, bei denen Medikamente nicht wirken oder bei denen die Medikamente schwere Nebenwirkungen auslösen.
Für wen ist rTMS nicht geeignet
Bei rTMS gelten die üblichen Kontraindikationen für therapeutische Magnetfelder, also zum Beispiel Gehirntumore, schwere Hirntraumen, Metallteile im Gehirn etc. Da es Ausnahmen gibt, wird in jedem Einzelfall durch den Arzt respektive die Ärztin abgeklärt, ob diese möglich ist oder nicht.
Wie erfolgreich ist die rTMS
Die Erfolgswahrscheinlichkeit der rTMS – etwa zur Reduktion von depressiven Symptomen – beträgt bei individuellem Therapiekonzept, insbesondere in Kombination mit einer Psychotherapie bis zu 90%. Hinzu kommt, dass die Behandlung sehr gut verträglich ist und, wenn von einem erfahrenen Spezialisten angewendet, oft rasch Wirkung zeigt.
Wie läuft eine rTMS-Behandlung ab
Die Patientin oder der Patient befindet sich in einer angenehmen Ruheposition und die Magnet-Spule wird am Kopf platziert. Danach werden am rTMS-Gerät die Stimulationsprotokolle eingestellt und der Stromfluss durch die Spule definiert. Die Stromimpulse, welche das Gerät aussendet, werden vom Patienten nur in Form eines Klickgeräuschs wahrgenommen. Das erzeugte Magnetfeld fliesst völlig schmerzfrei durch die Schädeldecke. Nur gelegentlich kann es zu einem harmlosen Zucken der oberflächlichen Muskeln kommen.

Die Dauer einer Behandlung variiert und beträgt im Schnitt circa 30 Minuten. In Absprache mit dem Arzt werden die weiteren Behandlungsintervalle vereinbart. In der Regel sind drei bis fünf Behandlungen pro Woche und insgesamt etwa zwanzig Behandlungen sinnvoll. Stationäre Patienten/-innen sollten einen Aufenthalt von 4–6 Wochen einplanen. Ergänzende oder unterstützende Therapiemassnahmen können mit dem Arzt abgesprochen werden.

 

Gibt es Nebenwirkungen
Die rTMS ist eine sehr sichere und gut verträgliche Methode. Mögliche Nebenwirkungen sind leichter Kopfschmerz oder Benommenheit, welche jedoch meist von kurzer Dauer sind. Bei Vorerkrankungen werden seltenere Nebenwirkungen im Vorgespräch abgeklärt.
Kosten
Die Kosten der Behandlungen mit repetitiver transkranieller Magnet­stimulation (rTMS) werden nicht automatisch von der Grundversicherung übernommen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, mit Ihrer Krankenversicherung abzuklären, ob sich Ihre Zusatzversicherung oder in einigen Fällen auch die Grundversicherung ganz oder teilweise an den Kosten beteiligt.

Bei Fragen zu unseren Leistungen und Preisen können Sie uns gerne kontaktieren.

Wir verwenden Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie unsere Cookie Policy.
powered by webEdition CMS